Informationen zur beabsichtigten Fusion mit der Waldecker Bank eG

Fragen und Antworten

Wir beantworten Ihre Fragen!

Im Rahmen unserer Generalversammlung am 19.05.2022 wurde entschieden, dass wir rückwirkend zum 01.01.2022 mit der Waldecker Bank eG fusionieren werden.

Mit der Bündelung unserer Kräfte streben wir an, unseren Förderauftrag besser zu erfüllen und dabei den Charakter als Finanzdienstleister mit hoher persönlicher Bindung zu wahren.

Die technischen und organisatorischen Vorbereitungen laufen nun auf Hochtouren. Die technische Fusion ist am 06.08.2022 geplant. Im Vorfeld werden wir unsere Kundinnen und Kunden noch umfangreich schriftlich informieren.

Mit den nachfolgenden Fragen und Antworten wollen wir Ihnen bereits jetzt einen Überblick zu wesentlichen Themen des Fusionsprozesses geben.

Fragen und Antworten zur geplanten Fusion

Warum die Fusion?

„Mit der Fusion legen wir den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft beider Geldhäuser – sowohl unserer Raiffeisenbank Volkmarsen eG als auch der Waldecker Bank eG. Unser Ziel ist es, unser Geschäftsmodell gemeinsam weiterzuentwickeln und nachhaltig wie wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Im Mittelpunkt unserer Strategie stehen dabei die Mitglieder. Sie sollen durch Mehrwertprogramme unterstützt und durch gezielte Beratungsangebote noch besser angesprochen werden. Zentral ist hier unser Wille, die Region zu fördern und durch Standortnähe Kunden und Mitglieder gleichermaßen zur Seite zu stehen“ -  so lautet die strategische Zielsetzung für die Verschmelzung.

In Zeiten herausfordernder Rahmenbedingungen für die Banken – von steigender Regulierung über Negativzinsen bis hin zu hohem Wettbewerbsdruck – sehen wir die Zukunft unserer Raiffeisenbank mittelfristig nur durch eine Fusion gesichert.

Nur dann, wenn wir das Heft des Handelns in die Hand nehmen, können wir nachhaltig unseren Förderauftrag erfüllen und uns den Charakter eines Finanzdienstleisters mit hoher persönlicher Bindung wahren.

Nach Fusionsverhandlungen mit der Waldecker Bank eG wollen wir nun den Weg einer gemeinsamen Bank einschlagen.

Für die Waldecker Bank wie auch uns ist das Vorhaben eine Wachstums- und Chancenfusion mit der Zukunftsvision einer modernen genossenschaftlichen Netzwerkbank. Die addierte Bilanzsumme der Fusionspartner soll sich in den kommenden fünf Jahren von derzeit knapp 1,5 Milliarden Euro auf 1,8 Milliarden Euro erhöhen. Wir wollen das sichern, was uns als Raiffeisenbank wichtig ist und zugleich neue Marktpotentiale erschließen. Im Blickpunkt stehen dabei unsere Mitglieder, unsere Kunden und die Region als Ganzes.

Kleinere Banken haben es schwer. Denn neben den bereits aufgezählten Herausforderungen sehen sich die Geldinstitute mit steigenden Investitionskosten auch im Bereich der Digitalisierung, mit neuen, branchenfremden Wettbewerbern sowie der demografischen Entwicklung konfrontiert. Zum anderen verursachen immer weiter steigende regulatorische Anforderungen und Vorgaben des Verbraucherschutzes bei kleineren Instituten überproportionale laufende Kosten.

Eine dauerhafte Zukunft ohne Fusion ist daher nicht vorstellbar: Größere Genossenschaftsbanken weisen durchweg bessere Produktivitätskennziffern aus und können die notwendige Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells leisten.

Welche Mehrwerte für die Mitglieder, Kundinnen und Kunden bringt die Fusion?

Mitglieder und Kunden sollen zukünftig verstärkt von der engen Zusammenarbeit mit ihrer Bank profitieren. Das entspricht dem Kerngedanken Raiffeisens von einer besseren Versorgung und damit dem Geist des genossenschaftlichen Förderauftrags. Geplant sind in diesem Zusammenhang mehr spezielle Vorteile für Mitglieder, die die Waldecker Bank eG bereits in einem Mitgliedermehrwertprogramm zusammengefasst hat.

Unsere Kunden profitieren vom unverändert hohen Stellenwert unserer genossenschaftlichen Beratung durch die persönlich bekannten Ansprechpartner bei einem gleichzeitig deutlich erweiterten Leistungsspektrum. Auch nach einer Fusion werden die vertrauten Gesichter vor Ort ihre Ansprechpartner sein – und gleichzeitig bessere Möglichkeiten haben, auf die Bedürfnisse einzugehen. An dieser Stelle wollen wir Ihnen daher versichern: unsere Standorte in Volkmarsen und Oberlistingen sind sicher.

Innerhalb einer fusionierten Bank verfolgen wir das Ziel, in jeder Stadt und Großgemeinde mit mindestens einer Filiale präsent zu sein. In einer Zeit, in der viele andere Banken Filialen schließen, wollen wir die Kundennähe somit weiter stärken. Dazu bündeln wir das Know-how beider Geldhäuser und können somit neue Angebote in wichtigen Bedarfsfeldern wie z. B. dem landwirtschaftlichen Sektor oder dem Immobilien-Bereich anbieten.

Welche Vorteile hat die Fusion für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Die Fusion wird der Arbeitgeberattraktivität zugutekommen und so neue Möglichkeiten eröffnen, um qualifizierte Mitarbeiter*innen für die neue Bank zu gewinnen und diese auch an sich zu binden. Denn eine fusionierte Bank kann mehr Optionen für ihre Lebensgestaltung bieten: Vom digitalen Arbeiten und Homeoffice-Möglichkeiten bis hin zu Karrierewegen und Personalentwicklung sowie flexibleren Arbeitszeiten und -modellen.

Alle Mitarbeitenden der Fusionspartner werden übernommen. Die Beschäftigungsverhältnisse laufen normal weiter, eine Angleichung der Gehälter ist zugunsten aller Mitarbeitenden vorgesehen. Betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen. Zudem erhalten Mitarbeitende der Raiffeisenbank Volkmarsen eine gemeinsame Interessenvertretung mit den Kolleginnen und Kollegen der Waldecker Bank in Form eines Betriebsrats.

Was spricht für das Zusammengehen dieser beiden Partner?

Entscheidend für eine Verschmelzung sind die Argumente, die dafürsprechen, der richtige Zeitpunkt und dass ein passender Partner zur Verfügung steht.

Im Fall unserer Fusionsabsicht sehen wir all diese Punkte mehr als erfüllt an. Denn unser Fusionspartner passt mit seinen Tätigkeitsschwerpunkten und Kompetenzen wirtschaftlich sehr gut zu unserer Bank.

Für beiden Seiten ist die Absicht einer gemeinsamen Bank eine zukunftsträchtige Partnerschaft, durch die unsere Kundinnen, Kunden und Mitglieder von der Innovationskraft profitieren werden. Gleichzeitig sichern wir damit unser Filialnetz sowie die Arbeitsplätze und können unsere – den Menschen vor Ort vertraute – gute Beratung durch neue, teils digitale Angebote ergänzen.

Als wesentlichen Faktor für einen erfolgreichen Fusionsprozess sehen wir auch bereits bestehende Verbindungen: So haben unsere Banken bereits erfolgreich bei einzelnen Projekten – insbesondere im Immobilienbereich – zusammengearbeitet. Für uns zeigt das: Hier wächst organisch zusammen, was zusammengehört.

Wie soll die fusionierte Bank heißen?

Der Geschäftsbetrieb der Raiffeisenbank Volkmarsen eG wird nach der Verschmelzung in den bisherigen Geschäftsstellen unter dem Namen der Waldecker Bank eG weitergeführt werden.

Wie sieht die neue Bank aus?

Mit einer gemeinsamen Bilanzsumme von ca. 1,5 Milliarden Euro würde die Größe unserer gemeinsamen Bank künftig knapp über dem Bundesdurchschnitt der Volksbanken und Raiffeisenbanken liegen. Für die Menschen und Unternehmen vor Ort können wir so ein beachtliches Gewicht in die Waagschale legen, neue Projekte voranbringen und Leistungen erbringen.

Mit der gebündelten Kraft einer gemeinsamen Bank können wir zudem die Anforderungen von Gesetzgeber und Bankenaufsicht wesentlich effizienter abdecken, Service und Beratungsleistungen für die Kunden weiter vorantreiben, das Filialnetz sicherstellen und ausbauen und zugleich auch Innovationen - insbesondere die digitale Transformation - zügiger umsetzen und neue Ertragsstandbeine aufbauen.

Wann findet die Fusion statt?

Die Beschlussfassende Generalversammlung soll am 19. Mai 2022 stattfinden. Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen die Mitglieder unserer Bank über die Fusion beschließen. Die Vertreterversammlung der Waldecker Bank eG wird im Rahmen ihrer ordentlichen Sitzung am 20. Mai 2022 ebenfalls über die Fusion abstimmen lassen. Die dafür notwendigen juristischen, technischen und organisatorischen Vorbereitungen laufen derzeit auf Hochtouren.

Wie setzt sich der Vorstand der fusionierten Bank zusammen?

Der Vorstand der Waldecker Bank eG besteht derzeit aus den Vorstandsmitgliedern Udo Martin und Karl Oppermann, der zum 30.06.2022 seinen Ruhestand antreten wird. Nachfolger von Karl Oppermann wird Carsten Hohmann, der derzeit als Generalbevollmächtigter bei der Waldecker Bank eG tätig ist.

Unsere bisherigen Vorstandsmitglieder, Frau Ina Schößler und Herr Christoph Weishaupt wechseln als Bereichsleiter in die zweite Führungsebene der verschmolzenen Genossenschaft.

Werden durch die Fusion Geschäftsstellen geschlossen?

Auch als größere Bank wollen wir vor Ort regional bleiben. Die Fusion leistet einen Beitrag zur Sicherung dieser regionalen Infrastruktur. Gemäß Verschmelzungsvertrag werden keine Filialen geschlossen. Die Kunden beider Banken können alle ihre Filialen und SB-Standorte nutzen und erhalten so mehr Komfort sowie Flexibilität für ihre Geldgeschäfte.

Ändert sich meine Bankverbindung?

Kontonummer, Bankleitzahl und IBAN werden sich mit der technischen Fusion, die am 06.08.2022 geplant ist, ändern. Das ist technisch leider nicht anders umsetzbar. Wir werden Sie frühzeitig informieren und eng begleiten, damit der Übergang für Sie schnell und unproblematisch verläuft. Sie müssen kaum aktiv werden. Eine neue Bankverbindung wird Ihnen in einem gesonderten Schreiben mitgeteilt. Zusätzlich wird Ihre neue IBAN auf den Kontoauszügen angedruckt. Auch nach dem Stichtag sorgen wir dafür, dass Zahlungsaufträge für eine längere Übergangszeit mit Ihrer alten IBAN ausgeführt werden.

Behalten meine Karten ihre Gültigkeit?

Alle Girocards und Kreditkarten funktionieren weiter bis zum Ablauf der betreffenden Karte. Auch der VRNet-Key für das Online Banking bleibt unverändert.

Ändern sich die Öffnungszeiten?

Die Öffnungszeiten der Geschäftsstellen bleiben aktuell auch nach der Fusion unverändert.

Was passiert mit meiner Mitgliedschaft?

Ein Geschäftsanteil beträgt bei der Waldecker Bank eG € 20,00 und bei der Raiffeisenbank Volkmarsen derzeit € 50,00. Nach der Verschmelzung wird ein Geschäftsanteil € 20,00 betragen. Alle Geschäftsguthaben, die durch € 20,00 teilbar sind, werden übernommen. Ein sich eventuell ergebender Differenzbetrag in Höhe von € 10,00 soll ausgezahlt werden.

Im Nachgang der Fusion haben Mitglieder der Raiffeisenbank Volkmarsen eG die Möglichkeit, weitere Geschäftsanteile zu erwerben

Wenn Sie bei beiden fusionierenden Banken Geschäftsanteile gezeichnet haben, werden diese im Rahmen der technischen Fusion zusammengeführt.

Damit Sie sicher sein können, dass alle bisherigen Anteile korrekt erfasst wurden, stellen wir diese übersichtlich in einem gesonderten Schreiben zusammen, das alle Mitglieder per Post erhalten.

Kommt es zu Änderungen beim Zahlungsverkehr, z.B. Lastschriftmandaten und Daueraufträgen? Und bei Darlehen?

Ihre Konto- und Sparverträge sowie Sparbücher, Lastschriftmandate und Daueraufträge werden auch nach einer Fusion unverändert ihre Gültigkeit behalten bzw. fortgeführt. Ihre bestehenden Darlehensverträge werden im Zuge der Fusion auf die gemeinsame Bank als Ihren neuen Ansprechpartner und Gläubiger übertragen und bleiben ebenfalls weiterhin gültig. Alle Freistellungsaufträge werden automatisch übernommen. Haben Sie nicht nur einer der Fusionsbanken einen Freistellungsauftag erteilt, werden diese durch uns automatisch zusammengeführt. Die im Bestand befindlichen SEPA-Lastschriftmandate werden übernommen, eine erneute Einreichung ist nicht erforderlich.

Ändert sich die Internetadresse für meine Anmeldung zum Online-Banking?

Mit der technischen Fusion wird die alte Domain auf die zukünftige Domain umgeleitet. Sollten Sie die bisherige Adresse Ihrer Bank auch in Ihren Favoriten (Bookmarks und Lesezeichen) gespeichert haben, passen Sie diese bitte auf die neue Adresse an.

Medien